Wir bauen ein Classico 605, Maxime 600 und Maxime 700

Drei Häuser? Naja gut, wir bauen nicht drei einzelne, sondern haben uns bei allen bedient:

  • die Außen-Abmessungen vom Classico 605
    2015-05-27 21_50_38-Classico 605 - Wohnen und Arbeiten im perfekten Zuhause
  • den nach innen versetzten Hauseingang vom Maxime 600
    2015-05-27 21_51_16-Maxime 600 - Klare Linien für puren Wohngenuss
  • den 110cm Drempel vom Maxime 600
    2015-05-27 21_52_05-Maxime 600 - Klare Linien für puren Wohngenuss
  • abgetrennte Garderobe wie beim Maxime 700
    2015-05-27 21_53_18-Maxime 700 - Idyllisches Landhaus mit verspielten Elementen
  • geschlossene Holztreppe vom Maxime 700 wie in Kaarst
  • Traufgiebel vom Maxime 700, der leider aus finanziellen Gründen gestrichen werden musste:
    2015-05-27 21_56_50-Maxime 700 - Idyllisches Landhaus mit verspielten Elementen
    Der hätte den Essbereich erweitert und oben viel Licht in den Flur gebracht:
    2015-05-27 22_00_01-m310_181.skp - SketchUp Make
     und von außen hätte er sowieso Knaller ausgesehen:
    einfamilienhaeuser-maxime-700-35-dachneigung-30
    aber hätte, hätte, Fahrradkette… wir haken das nun ab.

Das wir uns überhaupt an so vielen Häusern und Grundrissen bedient haben, lag daran, weil unser Grundstück Richtung Norden ausgerichtet ist und wir mit den Standard-Grundrissen aus dem Viebrockhaus-Katalog ganz sicher unglücklich geworden wären. Diese sind grundsätzlich Richtung Süden ausgelegt und entsprechend wäre bei uns über den Süden keine Sonne in den Wohn- oder Essbereich gelangt. Man hätte das Haus zwar drehen können um der Sonne entgegen zu kommen, aber dann hätten wir das Dach quer zur Sonne gehabt und entsprechend einen schlechten Ertrag bei Photovoltaik.

Damit war also klar, dass wir eine Individual-Planung benötigen (übrigens nicht aufpreispflichtig bei Viebrock). Ich habe mich gleich dran gemacht und mit verschiedenen Häusern gespielt. Erst nahm ich das Maxime 700 als Basis und entferne aus Kostengründen den Traufgiebel (15-20.000 €). Aber im Gespräch mit der Verkaufsberaterin wurde uns empfohlen besser ein Haus zu wählen, wo man etwas addieren, statt entfernen sollte, da sonst nur „Einkaufspreise“ gutgeschrieben werden. Daher landeten wir beim Classico 605, wo dann der Drempel und der versetzte Eingang addiert wurde.

Mit Sketchup habe ich dann alles selbst gemalt. Die Maße konnte man super mit dem Lineal aus dem maßstabsgetreuen Katalog entnehmen. Also wie dick ist eine Wand, wie groß sollte ein Flur sein usw. Da ich erst strikt bei einem symmetrischen Haus bleiben wollte, plante ich den Eingang zentral. Das war das Ergebnis (kompletter Werdegang):

  • Küche und Essen zusammen, Wohnen getrennt (wegen Geruch und Schall)
  • überdachte Terrasse
  • große und symmetrische Kinderzimmer
  • Nord-/Ost-/Südsonne in der Küche
  • Südsonne beim Essen/Terrasse
  • Süd-/Westsonne im Wohnzimmer

variante30
Zur Info: Links ist Süden, rechts ist Norden

Viebrock hat das dann wie folgt umgesetzt:

viebrockhaus_grundriss_kueche_1401449719

2014_05_30_13_33_40_bv_gutt_zeichnung_20052014pdf

 

Wir waren dann soweit zufrieden und ich machte mich dann gleich an die Küchenplanung im Küchen-Forum. Aber der dortigen Administratorin gefiel die Küche überhaupt nicht und machte mir klar, dass wir das auch besser haben könnten, wenn wir den Hauseingang versetzen:

mgutt_20140528-5_Ansicht4

Hier war die Küche deutlich größer. Allerdings gefiel mir das kleine Wohnzimmer nicht so recht und schlussendlich kam ich dann auf diese Variante:

  • großes Wohnzimmer
  • große Küche

variante35

Kurz nach diesem Grundriss kam dann aber die Hiobsbotschaft. Das Bodengutachten ergab einen sehr schlechten Boden. Bis auf 4.5m tiefe eigentlich nur Sand. Wir mussten uns dann zwischen 30.000 € teuren Betonsäulen entscheiden oder eben einem noch teureren Keller. Wir haben dann die Hausvergrößerung des Classico 605 gestrichen, die wir bis dahin noch hatten und haben uns für den Halbkeller entschieden und damit wurde der Grundriss gleich deutlich schicker (wir danken dem schlechten Boden):

  • abgetrennte Garderobe
  • große überdachte Terrasse

varianteX

 

Finaler Grundriss

Das hat dann Viebrockhaus daraus gemacht und das ist jetzt auch unser finaler Grundriss geworden:

2015-05-22 10_31_31-grundriss-final.pdf

 

2015-05-22 10_31_44-grundriss-final.pdf

2015-05-22 10_31_38-grundriss-final.pdf

Bis hier hin waren aber viele Monate ins Land gegangen, da wir viele viele Details immer wieder anmerken mussten. Zum Beispiel waren dutzende Mails und Anrufe notwendig bis die Ver- und Entsorgungsleitungen neben, statt hinter das Haus geplant wurden. Auch haben wir immer wieder gesagt bekommen „das geht nicht“ und schlussendlich ging es doch. Beispielsweise die Sichtschutzmauer bündig mit der Badewanne enden zu lassen oder die Badewanne in die Wand zu versetzen oder die Abwasserleitung von der Spüle mit der aus dem DG Bad zu kombinieren um eine Kernbohrung zu sparen oder ein Dachflächenfenster, dass immer schon in der Mitte des Flures platziert war, nun plötzlich direkt an der Wand auftauchte und nicht hätte verschoben werden können:

Vorher:
2015-05-22 10_22_15-2015_03_05_BA_83228_Gutt-6.pdf

Nachher:
2015-05-22 10_21_50-83228_A1_BAU-11.pdf

Nach langer Diskussion „geht nicht“, ging es aber doch (fast) in die Mitte:
2015-05-22 10_24_42-0578_0001-1.pdf

Man hätte natürlich auch Geld in die Hand nehmen können und das Fenster komplett in die Mitte machen können, aber wir werden damit denke ich leben können.

Kritisch waren auch Dinge, die einfach übersehen wurden. z.B. hat man wegen der Heizberechnung einen Heizkörper ins Bad geplant. Den dann gleich mal hinter die Tür. Dabei wurde aber vergessen, dass sich dadurch die Wand von der Duschnische verschiebt und die Dachschräge damit in die Dusche reingeragt hätte, statt bündig abzuschließen. Übrigens wurde diese Änderung auch nicht genannt. Hätten wir es selbst nicht gesehen, hätten wir den Salat gehabt.

Insgesamt bleibt bis heute der fade Beigeschmack, dass nachdem wir alles unterzeichnet hatten, der Grundriss abgenommen war und der Bauantrag bereits draußen war, von Seiten Viebrock plötzlich noch diese Nachberechnung beim Fenster stattgefunden hätte. Und das war nicht die einzige Position die noch zu Diskussionen führte. Beispielsweise hatte man bei der Angebotserstellung verschlafen die Betontreppe in den Keller anzubieten. Daher haben wir dann auch im finalen Grundriss nur noch 2 Räume im Keller. Dazu fällt mir dann auch gerade ein, dass in der Baubeschreibung von Viebrock nicht steht wie viele Räume ein Keller hat. Erst nach Unterzeichnung und der Diskussion kam dann plötzlich die Aussage, dass der Halbkeller 2 Räume (inkl. HWR/Technik) hätte und ein Vollkeller 3 Räume (inkl. HWR/Technik). Wir kamen so auf bestimmt 5.000,- € Zusatzkosten nachdem der Auftrag und die Finanzierung schon längst erledigt war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.